Leicht wie eine Feder

Leicht wie eine Feder

Alle, für die der Sommer am liebsten gleich wieder in den Frühling übergehen könnte, weggehört! Ich liebe klare kalte Herbst- und Wintertage, an denen man seinen Atem sieht, stundenlang spazieren geht, bis das Gesicht vor Kälte glüht und man sich um so mehr auf eine heiße Erbsensuppe oder den bullernden Kachelofen zu Hause freut. Wie gut, dass Mutter Natur für Outdoor-Fans wie mich wärmende Daunen erfunden hat. Und wie schön, dass es den Modemacher heute gelingt, Daunen in schönste tragbare Form zu bringen!

Daunen-Kapuzenjacke – wiegt wenig, wärmt wohlig Das modischste "Federbett" der Saison...Leichte Daunen für echte KerleGut gegen Väterchen Frost: Daunenjacke in modischer Glanzoptik

Daunen machen dick?

Lange haftete der Daunenjacke das Makel an, dass sie einen quasi in ein Michelinmännchen verwandeln würde. Das war einmal! Heute gibt es raffinierte, figurgünstige Steppungen, die einen selbst bei hoher Daunen-Bauschkraft nicht unvorteilhaft aussehen lassen. Die modische und immer beliebter werdende Alternative zur »dicken Daunenjacke« sind – gerade in der Übergangszeit – Leichtdaunenjacken und -westen. Diese versprechen wohlige Wärme ohne viel Gewicht und tragen nicht auf. Ein weiterer Vorteil: Fallen die Temperaturen einmal empfindlich unter den Gefrierpunkt, setzt die leichte Daunenjacke, unter der Winterjacke getragen, Väterchen Frost eine extra Lage Wohlfühlwärme entgegen. Praktisch oder?

 

Wärmendes Kombitalent: die DaunenwesteLeichte Daunen – perfekt von September bis Mai

Daune de luxe: Eiderdaunen

Was bei Pullovern und Strickjacken reiner Kaschmir, ist bei Daunenjacken die Eiderdaune. Was, möchten Sie wissen, hat die Eiderdaune, was z.B. die normale Entendaune nicht hat? Erstens: Sie ist größer, feiner und dichter verästelt als andere Daunenarten und hat so noch bessere Wärmedämmungsfähigkeiten. Zweitens: Eiderdaunen werden von Hand von den verlassenen Nestern der wild lebenden Eiderenten in Schleswig-Holstein, in Skandinavien und auf Island aufgesammelt, was die eher seltenen »Fundstücke« so kostbar macht. Bei meiner neuen Daunenjacke in leicht glänzendem Dunkelgrün erfüllen Entendaunen allerdings wunderbar ihren Zweck, aber frei nach dem Motto »Wie man sich bettet, so schläft man«, liebäugle ich für meinen Winterschlaf mit einem Eiderdaunenduvet. Und wie kommen Sie am liebsten durch kalte Tage und eiskalte Nächte? Verraten Sie es mir!

Hartmut

Jahrgang 1970, mag: • England und Italien • lange Spaziergänge im Wald oder am Meer • Filme von Tom Tykwer • Musik der 20er und 30er • englische Literatur • Sport (Langstreckenlauf, Spinning, Schwimmen) • Hunde (besonders Rauhaardackel) • Fischbrötchen u.v.m.

Teile diesen Beitrag

Hinterlasse einen Kommentar